Villa Cimbrone bei Ravello

Aussicht von der Terrazza dell'Infinito der Villa Cimbrone auf die Amalfiküste bei Ravello

Die Villa Cimbrone hoch über der Amalfiküste:

Ravello ist eine der sehenswertesten Gemeinden an der Amalfiküste. Allein die Villa Cimbrone mit ihrem herrlichen Garten lohnt einen Besuch in Ravello! Die Villa Cimbrone ist eigentlich ein Palazzo aus dem 12. Jahrhundert. Dieser Palazzo war im 19. Jahrhundert aber nicht mehr bewohnt und verfiel nach und nach.



Die Villa Cimbrone ist auch berühmt für ihren schönen Garten

Diese romantische Ruine hoch über der Amalfiküste begeisterte den Schotten Ernest William Beckett so sehr, dass er sie kaufte und daraus ein Schlösschen erbauen ließ. Beckett, der im britischen Parlament saß und zum Lord Grimthorp geadelt wurde, ließ 1904 um die Villa einen Garten anlegen. Er hatte eine große Vorliebe für die Antike und schmückte den Garten deshalb mit Tempelchen, Statuen und Vasen im griechisch-römischen Stil. Auch der Name „Villa Cimbrone“ für das Anwesen geht auf Beckett zurück. Die Villa Cimbrone war in den 1930-er Jahren ein beliebter Treffpunkt von Künstlern und anderen Prominenten. „Die Göttliche“ Greta Garbo war beispielsweise in der Villa zu Gast.

Die Villa Cimbrone ist heute ein Hotel an der Amalfiküste

Heute dient die Villa Cimbrone in Ravello als Hotel. Das vornehme 5-Sterne-Hotel mit Swimmingpool und exklusivem Restaurant ist besonders bei Hochzeitsreisenden beliebt. Die Gartenanlagen sind täglich für die Öffentlichkeit zugänglich. Da das gesamte Anwesen ca. 350 m über dem Meeresspiegel liegt, ist der Ausblick von dort oben phantastisch! Alte Bäume spenden den Besuchern des Gartens der Villa Cimbrone Schatten.

In den Beeten wachsen Hortensien und viele andere bunte Blumen. Zahlreiche typische Pflanzenarten der Amalfiküste sind im Garten zu finden wie etwa Palmen, Zitronenbäume, Zypressen und Glyzinien. Der schönste Platz der Gartenanlage der Villa Cimbrone dürfte das „Belvedere“ sein, die Aussichtsplattform, von der der Blick über die Steilküsten, die Amalfitana, die Gemeinde Ravello und über das Meer schweift. Bei schönem Wetter ist von dort aus sogar die Insel Capri sichtbar. Das „Belvedere“ wird daher auch zu Recht „Terrazza dell’Infinito“ genannt – „Terrasse der Unendlichkeit“! Nicht weniger berühmt ist die Villa Rufolo bei Ravello, die über einen der schönsten Gärten der Amalfiküste verfügt.



Verwandte Artikel: